Fritz OSSWALD (1878-1966) „Frühling“ im Starnberger Land Ölgemälde ca. 1925

500,00 

gefunden auf eBay.de
Zum Shop

Artikelnummer: 233188973850 Kategorie: Schlagwörter: , ,

Beschreibung

 

Fritz OSSWALD (1878-1966):
„Frühling“ im Starnberger Land

Impressionistische Landschaftsdarstellung in sanften Farben mit nur leichter Andeutung des Starnberger Sees. Das Frühlingsgefühl der Heimat in Bildsprache: ab 1922 bis zu seinem Tod lebte Osswald in Starnberg.

Fritz Osswald, eigentlich Friedrich Osswald (* 23. Juni 1878 in Zürich; † 24. August 1966 in Starnberg), war ein Schweizer Maler des deutschen Impressionismus im 20. Jahrhundert. 
Der Schweizer Staatsbürger Fritz Osswald, Sohn des Bildhauers Albert Osswald, verbrachte seine Kindheit und Grundschulzeit in Zürich und Winterthur. Er besuchte zunächst die Kunstgewerbeschule Zürich und die Kunstgewerbeschule München und studierte in den Jahren von 1898 bis 1906 an der Akademie der bildenden Künste München als Schüler von Wilhelm von Diez und Nikolaus Gysis. Ab 1904 war er Mitglied der Münchner Secession und stellte seine Bilder im Glaspalast aus. In den Jahren 1907 und 1908 hielt er sich mit seiner Ehefrau Elsbeth, geborene: Leopold, in Italien auf. 1908 wurde seine Tochter Agnes Hildegard, genannt: Hilla, geboren.

Der Künstler reiste oft zwischen Italien, Österreich, Niederlande, Schweiz, der Nordsee und Ostsee, und wurde nach einer Ausstellung seiner Werke in der Kunsthalle Darmstadt im Jahre 1913 an die Darmstädter Künstlerkolonie für die Gebiete der Malerei und Flächenkunst berufen. Mit Frau und Tochter sowie dem Maler Hanns Pellar wohnte er im Anwesen Olbrichweg 16 in Darmstadt (das Gebäude wurde bei den Luftangriffen am 11. September 1944 zerstört). Zur vierten Ausstellung der Darmstädter Künstlerkolonie im Jahre 1914 stattete er im Auftrag des Unternehmenschefs Alfred Feist-Belmont (1883–1945) die Sekthalle der Firma Feist mit dekorativen Wandgemälden aus und zeigte Landschaftsbilder und Porträts.

Zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs im Jahre 1914 wurde Osswald zum Schweizerischen Militärdienst einberufen, wurde aber noch während des Kriegs beurlaubt und konnte wieder nach Darmstadt an die Künstlerkolonie zurückkehren.

Für seine Landschaftsbilder bereiste er die Umgebung Darmstadts und die Bergstraße. In diesen Jahren malte er ebenso Bilder von Industriewerken im Rheinland und Blumenstillleben. Die Literatur gehörte neben der bildenden Kunst zu seinen großen Leidenschaften – von einer ansässigen Buchhandlung bekam er während seiner Tätigkeit in Darmstadt Neuerscheinungen der damals als fortschrittlich geltenden Schriftsteller und setzte sich intensiv mit den zeitgenössischen Kunstzeitschriften auseinander.

Im Jahr 1918 ging Fritz Osswald in die Schweiz zurück und eröffnete in Horgen am Zürichsee ein Atelier. 1922 ging er zurück nach Starnberg bei München, wo er bis zu seinem Tod im Jahr 1966 ansässig war.

Osswald war Mitglied des Reichsverbands bildender Künstler Deutschlands. Seine frühe Bekanntheit drückt sich in dem Einsatz für den später deutlich erfolgreicheren Franz Marc, um im Frühjahr 1909 zu erreichen, dass die beiden einflussreichen Kunsthändler Justin Thannhauser und Franz Josef Brakl einige von Marcs Werken kauften und Brakl ihm für das kommende Frühjahr in seiner Kunsthandlung eine Ausstellung seiner Werke in Aussicht stellte.

Der Landschaftsmaler Fritz Osswald fand seine Motive im täglichen Lebensumfeld und auf Reisen. Nach seiner Darmstädter Zeit ab 1918 widmete er sich fast ausschließlich alpinen Szenen oder ließ sich von Stimmungen des Voralpenlandes inspirierten. Früh entwickelte er seine Leidenschaft für die winterliche Natur: „die Entdeckung des Gefühls, des Fühlens von Schnee“. Tatsächlich fühlt „sich der Betrachter der Bilder plötzlich ganz allein der unendlichen Natur ausgesetzt, die so still und kalt daliegt und gleichzeitig so lebendig und kraftvoll erscheint“. Osswald „bringt streng naturalistisch aufgefasste Landschaften, unter denen besonders die Schneebilder durch ihre feine Stimmung hervorragen … deren jede einzelne erfreulich ist in der Malerei der lockeren Schneedecke mit entzückenden blauen Schatten oder goldigem Wintersonnenschein, in kaltklarer oder schummriger Winterstimmung.“
(Quelle: Wikipedia)

Fritz OSSWALD (1878-1966):

 
„Springtime“
Impressionistic landscape around Lake Starnberg Bavaria in soft colours: Osswalds home from 1922-60.

Signature: „Fritz Osswald“

Time:  ca. 1925

Zustand/Condition:  Sehr guter Zustand. Rahmen mit leichten Schlägen und Abrieben.

Very good condition. Frame with chips and signs of usage.

Size/Grösse ca. 87 x 68cm mit Rahmen/ with frame; 76 x 56,5cm ohne Rahmen/without frame
                        

Zusätzliche Information

Original/Reproduktion

Original der Zeit

Künstler

Fritz OSSWALD

Zeitraum

1900-1999

Motiv

Frühling im Starnberger Land

Material

Holz

Technik

Öl

Anzahl der Einheiten

1